Wie flieg man am Besten nach Madeira?

Eine der meistdiskutierten Fragen in den Foren über Madeira! Hier unsere persönlichen Erfahrungen, Erlebnisse und Meinungen aus fast 30 Jahren Madeira-Fliegen:

1.) Gefährlicher Flughafen:

Nein, der Flughafen ist nicht gefährlich. Das ist eine Märchen aus der Zeit vor über 60 Jahren, als die Landebahn noch sehr kurz war und Fliegen allgemein noch ein Abenteuer. Heute ist die Lande – und Startbahn fast dreimal so lang (2770m lang und 45 m breit).  Auch die große Boing 777 kann hier landen und starten. Aufgrund der unmittelbaren Lage an einem Steilküstenhang und dadurch auftretender möglicher Windscherung durch Fallwinde zählt der Flughafen zu den schwieriger anzufliegenden Flughäfen, zumal beim Anflug aus Südwest geländebedingt in der Endphase eine Rechtskurve geflogen werden muss. Deshalb dürfen Landungen nur von Flugkapitänen nach einer besonderen Einweisung und mit einer vorgeschriebenen Flug-Erfahrung durchgeführt werden; zudem müssen eine gewisse Anzahl an Starts und Landungen in den letzten sechs Monaten auf Madeira nachgewiesen werden, um diese Berechtigung aufrecht zu erhalten. Sie können also sicher sein mit einem besonders guten Kapitän und Co-Pilot unterwegs zu sein.

Der Wind wird jedoch ständig überwacht und der Flughafen sofort gesperrt wenn die Limits überschritten werden. Kommt man bei diesen Bedingungen an, dreht man einige Warteschleifen oder landet auf der Nachbarinsel Porto Santo und wartet bis sich der Wind wieder gelegt hat. In ganz seltenen Fällen fliegt man weiter auf die Kanarischen Inseln oder dreht um. Lästig, aber Sicherheit geht vor und wirklich sehr selten.

2.) Direktflug oder Umsteigen

Das muss jeder für sich und manchmal auch mit seinem Geldbeutel entscheiden. Gerade zu Weihnachten oder in Hochsaisonen wie Blumen- oder Weinfest sind Flüge teurer als das übrige Jahr, mit Umsteigeflügen kann man da oft viel Geld sparen!

Ein besonderer Fall ist da die TAP, die portugiesische Luftlinie, die viele Flüge mit Umsteigen in Porto oder Lissabon anbietet. Sie hat eine besonderes, kostenloses Angebot: Man kann den Flug einige Tage in Lissabon oder Porto unterbrechen, statt gleich direkt durchzufliegen. Und Lissabon und Porto sind wirklich einen Besuch wert. 

Wenn es günstiger ist, nehme ich oft den billigsten Flug nach Lissabon und am nächsten Tag, am Abend, den günstigsten weiter nach Madeira. Mit dem gesparten Geld habe ich schon oft das Hotel in Lissabon gezahlt und hatte, quasi kostenlos, einen schönen Tag in der Stadt.

Bemerkung: Der Lissaboner Flughafen liegt nur 12 Taximinuten von der Altstadt.

3.) Flugbuchen im Reisebüro oder online.

Klare Meinung, im lokalen Reisebüro buchen (falls es dieses noch gibt), wenn dieses auch wirklich den besten Flug heraussucht und sich Zeit nimmt.  Wählen Sie das Reisebüro Ihres Vertrauens. 

Bei Verspätungen und Flugausfällen müssen Sie selbst um Ihr Recht und allfällige Rückerstattungen kämpfen, ich kenne kein Reisebüro das das übernimmt. Wenn sie doch eines kennen schreiben Sie mir, ich werde es hier veröffentlichen.

Im Internet gibt es unzählige Online Flugreisebüros, die meisten sind ok! Schwarze Schafe gibt es aber überall. Raimund hat eine spezielle Suchmaschine für Madeiraflüge erstellt, bzw zusammengestellt. Schauen sie doch einfach in www.madeiraflug.com und bekommen eine Übersicht.

                                                                                                  www.madeiraflug.com